Beton Mischungsverhältnis

Das richtige Mischungsverhältnis um Beton zu mischen

Sparren ausklinken Schraege mit der Schmiege ?bertragen

Häufig stellt sich die Frage mit welchem Mischungsverhältnis Beton angemischt werden kann. Zunächst aber etwas Theorie zur Zusammensetzung von Beton:

Beton beteht aus Zement, Wasser und dem Zuschlag. Durch das Anmachen des Zementes mit Wasser entsteht der sogenannte Zementleim. Dieser hat die Aufgabe die Körner des Zuschlages miteinander zu verkleben und Hohlräume auszufüllen. Je gröber der Zuschlag desto größer die Hohlräume die der Zement auszufüllen hat (Abb. 1). Daraus folgt ein hoher Zemtverbrauch, geringere Festigkeit und ein starkes Schwinden des Betons.

Sparren ausklinken Schraege mit der Schmiege ?bertragen

In Abb. 2 ist ein günstiges Korngemisch dargestellt. In der Regel ist Betonkieß mit einer 0 bis 32 mm Körnung bestens für den Selbermacher geeignet. Wir haben aber auch mit einer 0 - 16 mm Körnung gute Erfahrung bei der Herstellung von Beton für ein Punktfundament (Carportbau), Steifenfundament (für unser Gartenhaus) und für bewehrte Betonplatten gemacht. Wichtig ist vor allem, dass der Kieß, der zum Anmischen des Betons benutzt wird auch feine Anteile hat, die die Hohlräume mit ausfüllen können.

Beton im Freifallmischer anmischen

Nun zum Mischungsverhältnis Zement - Zuschlag. Für einfache Betonarbeiten (dazu gehören weder Stahlbetondecken, Wände, Brücken - na Sie wissen schon...) haben wir gute Erfahrungen mit einem Verhältnis von 1 Teil Zement zu 4 Teilen Zuschlag gemacht.

Sehr wichtig ist die Menge an Wasser mit der der Zement angemacht wird. In der Regel wird der Zement steif angemischt. Das heißt, es wird nur so viel Wasser zugegeben, dass das Zement-Kießgemisch gleichmäßig feucht ist. "Viel hilft viel" stimmt in Bezug auf Wasser im Beton leider überhaupt nicht. Die Betoneigenschaften verschlechtern sich vielmehr, wenn zu viel Wasser zuegegeben wird.

Mögliche Mischung (160 Liter Freifallmischer):

3 Teile Zement / 12 Teile Kieß / ca. 10 Liter Wasser. (Das hängt natürlich auch davon ab wie feucht der Kieß ist - also ausprobieren - erfahrungsgemäß wird`s am Anfang eher zu flüssig).

Der fertig angemischte Beton ist dann in Lagen von ca. 10 - 15 cm einzubringen und immer gut zu verdichten. Darurch werden Hohlräume und Wassereinschlüsse vermieden. Eine Gartenharke ist hiefür gut geeignet - nicht zum harken sondern zum stampfen.

Tipp: Nicht bei drohendem Frost betonieren und den Mischer ruhig etwas länger laufen lassen, damit sich der Beton wirklich gut mischt.

Suchen Sie hier nach weiteren interessanten Themen und Beschreibungen.