Wände für das Gartenhaus aufstellen:

Bockbohlen für das Gartenhaus zusammenbauen

Wand für das Gartenhaus aufstellen

Im Prinzip geht es mit dem Aufbau der Wände für das Gatenhaus so weiter wie bei der ersten Lage der Blockbohlen: Ablängen, Ausklinken und Verbauen. Natürlich kann man auch erst alle Blockbohlen bearbeiten und dann mit dem Aufstellen beginnen. Ganz abgesehen davon, dass ich es ganz erfrischend finde die Tätigkeiten zu wechseln, also nicht zig Ausklinkungen hintereinander zu machen, erkennt man auch Fehler früher und sieht schneller wie es voran geht.

Blockbohlen für das Gartenhaus aufbauen

Beim Aufeinandersetzen der Bohlen braucht es ab und dazu etwas Gewalt. Vermeiden Sie es aber mit einem Hammer direkt auf die Feder der Bohlen zuschlagen. Die zerfranst dann schnell und bei der nächsten Bohle passt die Feder nicht mehr in die Nut - und das nervt.
Also: ein Abschnitt einer Bohle dazwischen und mit dem Klopfholz schlagen.

Wände aufbauen

Der waagerecht Stand der Wände ist ständig mit der Wasserwaage zu kontrollieren. Wie auf den Bildern deutlich zu sehen ist, wurden Tür- und Fensteröffnungen gleich mit berücksichtigt. Die Öffnungen wurden an jeder Seite ca. 3 cm kleiner ausgebildet als das spätere Öffnungsmaß vorgegeben hat. So konnte der Verschnitt minimal gehalten werden.

Wände aufbauen

Die kleineren Anschnitte der Blockbohlen, die zwischen den beiden Fensterausschnitten liegen, fallen natürlich während des Aufbaus um, wenn man sie nicht fixiert. Wir haben zwei Dachlatten an den unteren Bohlen mit Schraubzwingen befestigt. Die kleinen Blockbohlenabschnitte haben wir einfach dazwischen geschoben. Später halten sie durch die oben durchgehende Blockbohle und die Unterkonstruktion für die Fenster.

Wände für das Gartenhaus aufgebaut

Um nach dem Aufbau der Wände ein Verschieben der Wandkonstruktion zu verhindern, haben wir Zurrgurten um die Wände und die Unterkonstruktion gepannt. Bei Holzhäusern werden durch Bohrungen an den Ecken des Hauses Gewindestangen geführt, und die Wände durch Verschrauben fixiert. Die Wände wurden bis zu der Bohle, auf der die Sparren aufliegen sollen, fertig gestellt. Für das notwendige Gefälle im Dach liegen die Sparren auf der Frontseite 2 Bohlen höher auf. Die Schrägen der Seitenwände werden später gefertigt. In den nächsten Arbeitsschritten mussten an den Stellen, an denen die Sparren für das Dach auf der Wand aufliegen sollen, Ausklinkungen hergestellt, die Sparren bearbeitet und ebenfalls ausgeklinkt werden. Dann konnten die Sparren aufgesetzt und die Wände zwischen den Sparren geschlossen werden um einen guten und sauberen Abschluss zwischen Wand und Dach zu erzielen.

Suchen Sie hier nach weiteren interessanten Themen und Beschreibungen.